Sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie


Seit einiger Zeit gibt es nach langem Rechtsstreit über die Behandlung von Patienten ohne ärztliches Rezept endlich etwas mehr Freiraum.

Wie schon seit vielen Jahren bei den Psychologen möglich, dürfen nun auch Physiotherapeuten mit der speziellen Weiterbildung zum "Sektoralen Heilpraktiker auf dem Gebiet der Physiotherapie" = HP PT, ihre Tätigkeit ohne ärztliche Verordnung anwenden und mit Ihnen - den Patienten - dirket abrechnen. 

Wenn Sie der Meinung sind, Ihre Beschwerden können direkt mit einer physiotherapeutischen Therapie behandelt werden, dann wenden Sie sich gerne an uns. 
In einer detaillierten und ausführlichen Physio- und Manualtherapeutischen Untersuchung werden wir feststellen, ob ihre Beschwerden direkt von uns behandelt werden können oder doch eine ärztliche Abklärung notwendig ist.

Die genauen rechtlichen Grundlagen bestehen auf Basis des Gesetztes aus dem Jahr 1939 (!), dieses wurde 2001 geändert.

(§1 des Gesetzes über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung vom 17. Februar 1939, RGBI. I Seite 251 in Verbindung mit §3 Absatz 1 der ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz vom 18. Februar 1939, RGBI. I Seite 259)


Der Inhalt der speziellen Weiterbildung für den Bereich des Sektoralen Heilpraktikers war lange in Bearbeitung und auch heute sind die geltenden Regelungen von Bundesland zu Bundesland verschieden.

(Grundlage: Vollzug des Heilpraktikergesetzes; Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung; bezogen und beschränkt auf den Bereich der physikalischen Therapie und der Physiotherapie; erhalten am 23.7.2009)
 

Bis zur Gesetzesänderung waren nur "Wellness- und Präventionsbehandlungen" gestattet und bleiben es auch weiterhin, sollte die Zusatz-Qualifikation "HP-PT" des Therapeuten nicht bestehen. Diese Wellness- und Präventionsbehandlungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet.
 

Die Behandlung durch einen Physiotherapeuten mit der Zulassung zum HP-PT ermöglicht Ihnen eine Abrechnung über eine Zusatzversicherung für Heilpraktiker. Die Höhe der Erstattung richtet sich nach dem von Ihnen mit Ihrer Versicherung abgeschlossenen Vertrag. 
Das bedeutet für Sie, dass wir Ihnen die Therapie ganz nach Ihren individuellem Krankheitsbild verordnen können, ohne, dass eine vorgegebene Menge an Behandlungen durch einen bundeseinheitlichen Heilmittelkatalog bestimmt wurde oder eine "Heilmittel-Budgetierung" greift. 

Die Wahl der geeigneten therapeutischen Interventionen erfolgt mit Ihnen nach abgeschlossener Anamnese, physiotherapeutischer Diagnose und Beratung.

Bezüglich individueller Kostenübernahme wenden Sie sich bitte am besten vor Behandlungsbeginn an Ihre Zusatzversicherung.

Bei Fragen zur Abrechnung mit einer Zusatzversicherung bitte auch HIER entlang!

 

Bisher sind in der Gebührenordnung für Heilpraktiker keine Abrechnungspositionen "Manuelle Therapie" oder "Physiotherapie" enthalten, da diese rechtliche Änderungen (Sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie) noch nicht lange besteht. Viele Versicherungen erwarten jedoch eine Abrechnung der Leistung nach dieser gebührenordnung. Deshalb ist es wichtig vor Beginn der Therapie mit der Versicherung - aufgrund dieser rechtlichen Problematik - die Kostenübernahme zu verhandeln!
Wir rechnen unsere Behandlungen mit sogenannten "Analogpositionen" ab, die von den Versicherungen anerkannt werden. 

Informieren Sie sich in der Gebührenordnung für Heilpraktiker im folgenden Link:

Download
Gebührenordnung für Heilpraktiker.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB