Wärme & Kältetherapie


Wärmeanwendungen werden häufig als vorbereitende und unterstützende Maßnahme für physiotherapeutische Behandlungen eingesetzt, da sie durchblutungsfördernd und schmerzlindernd auf die Muskulatur und anderes Gewebe (z. B. Gelenkkapsel) einwirken. Es gibt verschiedene Wärmetherapien.

  • Warmpackung: Sie besteht meist aus einem Wärmeträger der durch Auflagen aus Naturmoor ergänzt werden kann. Gelengentlich kommt auch Paraffin-Fango zum Einsatz. Alles wirkt durchblutungsfördernd, muskelentspannend und schmerzlindernd, z. B. bei rheumatischen Erkrankungen. Besonders hilfreich ist die Naturmoorpackung zur unterstützenden Behandlung bei Hautproblemen.
    Wir bieten spezielle Naturmoorauflagen an, lassen Sie sich beraten. 
  • Heißluft: Mit speziellen Strahlern können Körperregionen erwärmt und somit ihre Durchblutung angeregt werden. Patienten, die sich ungern mit Moor oder Fango „einpacken lassen“, können bei dieser Heißluft-Therapie meist besser entspannen.
  • Heiße Rolle: Mit einer speziellen Technik zusammengerollte Handtücher werden mit kochendem Wasser getränkt und langsam auf die zu behandelnden Körperstellen aufgetupft. Durch die feuchte Wärme entsteht im lokalen Bereich eine besonders intensive Wärmeeinwirkung.


Zudem gibt es verschiedene Formen der Kältetherapie: Kühlpacks, Eistauchbad, Eisabreibung mittels Eiswürfel oder mit Eiswasser gefüllte Kompressen, die individuell für einzelne Gelenke (Knie, Fuß) geformt sind.
In unserer Praxis werden gefüllte Kompressen und lokale direkte Eisabreibungen angewendet.
Die Eis-Anwendungen haben je nach Temperatur und Dauer sehr unterschiedliche Wirkungen:

  • Schmerzlinderung
  • Entzündungshemmung
  • Schwellungsabbau geschwollener Gelenke
  • Durchblutungsverbesserung oder -reduzierung

 

Quelle: www.ifk.de