Herzlich Willkommen in unserer Praxis!


Hier stellen wir Ihnen wichtige Informationen zu Beginn Ihrer Therapie zur Verfügung. Bitte lesen Sie dieses Information genau durch. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter.

 

Sie haben von Ihrem Arzt eine Heilmittelverordnung erhalten.

Diese Heilmittel können Manuelle Therapie (MT), Krankengymnastik (KG), Massage (KMT) etc. sein.

Als ergänzende Therapiemethoden stehen Wärmeanwendungen (Fango, Infrarotlicht, Heiße Rolle), Kältetherapie, oder Elektrotherapie und Extensionstherapie zur Verfügung, die mit verordnet werden können.

 

Vor Beginn der Behandlung steht die Untersuchung im Vordergrund, diese unterscheidet (UND ergänzt!) sich wesentlich von der des Arztes, da hier vor allem Funktionen (keine statischen Bilder) untersucht bzw. betrachtet werden.


Laut Gesetzgeber sind wir verpflichtet eine physiotherapeutische Befundaufnahme zu Beginn der Behandlung durchzuführen und den Behandlungsverlauf zu dokumentieren und zwischendurch erneut unsere Befundaufnahme zu überprüfen. Der Behandlungsverlauf sollte stets an diese Befunde angepasst werden, um ein optimales Behandlungsergebnis zu gewährleisten. Die Befundaufnahme und die Dokumentation der Befunde gehören in die Behandlungszeit und werden nicht nach der Behandlung durchgeführt.

Wir wenden in der Untersuchung und Behandlung von Muskeln, Faszien, Gelenken und Nerven und bei Schmerzen vor allem Techniken der "Manuellen Therapie" an. 
Eine "physiotherapeutische" (krankengymnastische) Behandlung deckt in der Regel mit Übungen den Bedarf ab. Weiterführende und intensivere Techniken beinhaltet die Manuelle Therapie. Sollte diese nicht verordnet worden sein, kann es nötig werden (beschwerdeorientiert) eine weitere Verordnung beim Arzt anzufordern, bzw. die vorliegende zu ändern. 
 

Die Regelbehandlungszeit beträgt zwischen 15 - 25 Minuten wie bei den gesetzlich Versicherten Patienten. Sie enthält für die Therapie alle notwendige Aufgaben und ist nicht die eigentliche Behandlungszeit! 

 

Die Terminvergabe, Dokumentation und das Schreiben eines Therapieberichtes, wenn vom Arzt gewünscht, gehört ebenfalls in die Behandlungszeit.

Wir arbeiten in einem 20 minütigen Rhythmus, die Terminvergabe wird von unseren Rezeptionsfachkräften durchgeführt. In akuten Fällen besteht die Möglichkeit die Behandlungszeit nach Rücksprache mit dem Arzt zu verlängern. Doppelbehandlungen könnten dann sinnvoll sein. 

Grundsätzlich können Sie sich noch weitere Behandlungszeit dazu buchen. Dies kann in vielen Fällen sinnvoll sein, vor allem aber dann wenn das Krankheitsbild komplexer ist! Besprechen Sie dies mit Ihrem Therapeuten, sofern Sie die Verlängerung der Behandlungszeit wünschen. 

Heilmittelverordnungen sind immer verschreibungspflichtig und werden vom Arzt angeordnet.

Eine zusätzliche Therapie können wir Ihnen in unserer Praxis erfolgt auf Basis einer Prävention anbieten, z.B. in einer Weiterbehandlung nach Abschluss einer Verordnung oder kann auch über eine Verordnung eines "Sektoralen Heilpraktikers für Physiotherapie" verordnet werden. z.Zt. haben Sabine und Jörn Klingenspor, sowie Herr André Wolter diese Qualifikation. 

 

Rechnungsstellung und Kosten:

Privatversicherte oder Zusatzversicherte/Selbstzahler erhalten die Rechnung nach Beendigung der Therapie zusammen mit dem Originalrezept zurück und müssen diese Rechnungen bei der Versicherung/Beihilfe einreichen, die dann die Rechnung erstattet (oder auch teilweise übernimmt).

 

Sie werden vor Therapiebeginn über die Behandlungskosten informiert. Mit der Honorarvereinbarung wird Ihnen eine verpflichtende Kostenübernahmeerklärung zur Unterschrift vorgelegt. Sollten sich die Preise verändern, dann werden wir dies rechtzeitig durch einen Aushang in der Praxis mitteilen oder Sie erhalten eine neue Kostenübernahmeerklärung. 
Die Höhe der einzelnen Behandlungspreise richten sich jedoch nach unseren wirtschaftlichen Kalkulationen und sind nicht verhandelbar.

Hier einige Möglichkeiten, warum Ihre Krankenkasse/Beihilfe die gesamten Kosten nicht oder nur teilweise übernimmt. 

Die Beihilfe hat die Preise für Heilmittel seit 2002 (!!!) nicht mehr angepasst. Unsere Behandlungspreise liegen über den beihilfefähigen Höchstsätzen, d.h. dass Ihnen eine Eigenanteil verbleibt.

Lesen Sie dazu: Auszüge aus der Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern vom 7. Februar 2004

 

Auch Versicherung versuchen bei der Erstattung von Heilmitteln zu sparen, oder sie bewerben ihre günstigen Tarife, indem sie mit Erstattung der Leistung sparen (lesen Sie dazu das Kleingedruckte Ihres Versicherungsvertrages), so werden z.B.:

1. Tarife angeboten, die Heilmittel nur prozentual zur Rechnungssumme erstatten

2. Tarife angeboten, die den bundeseinheitlichen Beihilfesatz der Beamten als Höchstsatz deklarieren, ohne das es mit Ihnen vertraglich vereinbart wurde (Der Beihilfesatz ist seit 2002 unverändert!!!) 

3. Tarife angeboten, die nur nach GOÄ erstatten (GOÄ=Gebührenordnung für Ärzte) (Die Behandlungen für Ärzte, die sich mit unseren decken, sind in der Regel Elektrotherapie o.ä. und werden von den Arzthelferinnen durchgeführt.)

4. Behauptungen der Krankenversicherung aufgestellt, dass der abgerechnete Satz nicht "ortsüblich" ist, wobei bei genauerem Hinschauen für die Versicherung wiederum der bundesweit geltende Beihilfesatz ortsüblich zu sein scheint. 

5. ...

Generell sei gesagt, dass viele dieser Erstattungspraxen (siehe oben 2.-5.) nicht zulässig sind und sie sollten sich dagegen wehren!!! Das Musterschreiben wegen Rechnungskürzung finden Sie unten auf dieser Seite!
Sollte Ihre Versicherung Ihnen die Rechnung - auch nach dem Zusendung des unten aufgeführten Widerspruchsschreibens - nicht erstatten dann sprechen Sie uns an, ggf. können wir mit Hilfe unseres Berufsverbandes eine Lösung finden. 


"Es existieren für Physiotherapeuten keine vom Gesetzgeber verbindliche Gebührenverordnung für Heilmittel. Die Beihilfeverordnungen regeln lediglich den Anspruch zwischen den beihilfeberechtigten Beamten und ihrem öffentlichen Dienstherren, die GOÄ ist ausschließlich für Ärzte verbindlich.

Damit gelten für die Preisvereinbarungen zwischen Therapeut und Privatpatient ausschließlich die §§ 611, 612 und 630 c Abs. 3 BGB."

(Quelle: Frau Katrin Volkmar, Rechtsanwältin: physiotherapie, Fachmagazin des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten - IFK e.V. 06/14 November 2014, 32. Jahrgang, Seite 24,25.)

Weitere Infos zur Rechnungskürzung finden sie hier:

"Private Krankenversicherung muss vollständige Kosten für physiotherapeutische Behandlungen und Heilpraktikerbehandlungen tragen." 

 

Bei Abrechnung über GebüH (Heilpraktiker) ist zu bedenken, dass diese Gebührenordnung seit 1985 nicht mehr verändert wurde!!!

Bei Behandlungen eines Sektoralen Heilpraktikers wird oft wird eine Abrechnung nach GebüH gefordert. Dieser Rechnungsstellung kommen wir in Form von "Analogpositionen" für das entsprechende Heilmittel nach. Die Höhe der Abrechnung richtet sich wiederum nach unseren wirtschaftlichen Kalkulationen. Der einfache Satz der Gebührenordnung wird dabei überschritten. 

 

Risikoaufklärung für eine physiotherapeutische/manualtherapeutische Behandlung:

Unter Beachtung der krankheitsabhängigen Gegenanzeigen (Kontraindikationen) und Vorsichtsmaßnahmen, sind bei fachgerechter Anwendung die Risiken in der Physiotherapie als überaus gering einzuschätzen.

 

Trotzdem möchten wir Sie über etwaige Risiken und Nebenwirkungen der Therapie aufklären:

• Zeitweise Verstärkung der Beschwerden, Rückführung in den Akutzustand (normal, selten auch erwünscht, da der Therapeut durch Provokation der schmerzenden Struktur, diese präzise als Auslöser bestimmen kann)

• Hautirritationen und leichte Hämatome

• Übelkeit, Schwindel, Kreislaufirritationen

• Schmerzen

• Frakturen

• Einblutung in Gelenke oder Muskeln

• Alle weiteren Risiken, die körperliche Beanspruchung mit sich bringen kann

 

Zu guter Letzt:

Falls Sie einen Termin nicht einhalten können, bitten wir Sie, diesen unbedingt 24 Stunden vorher abzusagen. Nicht rechtzeitig abgesagte, unentschuldigt nicht wahrgenommene oder versäumte Termine werden Ihnen von uns in Höhe der Versicherungssätze in Rechnung gestellt. 

Wir bemühen uns immer einen Termin weiter zu vergeben, sodass Ihnen keine Kosten entstehen, rufen Sie deshalb bitte auch kurzfristig an, vieles ist möglich! 

 

Ihr Praxis-Team  


Download
Musterschreiben wegen Rechnungskürzung der PKV, Quelle: Rechtsanwalt Alt
Musterschreiben an PKV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 153.5 KB